Frei sein. Frei fühlen. Frei haben - danach streben wir doch alle. Aber sind wir mal ganz ehrlich, steht ein freier Tag vor der Tür, wissen wir oft nicht, was wir damit anfangen sollen. Hier kommen 10 Tipps, damit sich der nächste freie Tag auch wie einer anfühlt. Und soviel schon mal vorweg: ein bisschen Vorbereitung und zu tun braucht es. Aber nur für Dinge, die so richtig gut tun.

 

1. Befreie Deine Haut

Ja, wir fallen gleich mal mit der Tür ins Haus. Aus gutem Grund. Denn auch Deine Haut verdient es, einen freien Tag zu haben. Dafür solltest Du sie allerdings schon am Vorabend gründlich reinigen. Am besten geht das mit den zu Deinem Hauttyp passenden Filabé Gesichtspflegetüchern. Sie reinigen die Haut porentief und pflegen sie gleichzeitig – am Morgen wachst Du dann mit schöner, erholter Haut auf und verzichtest vielleicht einfach auch mal komplett auf Make-up. Filabé passt auch noch aus einem anderen Grund gut zum Thema: Sie sind zu 100% frei von Zusatzstoffen.

 

2. Freistück- Freifrühstück

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages und an einem freien Tag sollte man es ausgiebig geniessen. Überlege Dir vorher, wie Dein Lieblingsmorgenessen aussehen sollte und bereite zum Beispiel eine Schale Birchermüsli vor oder besorge Dir Croissants, die man ganz einfach im Ofen aufbacken kann. Klar, geht auch ein Auswärtsfrühstück mit Lieblingsmenschen im Café. Was immer Dich am Morgen glücklich macht. Die Hauptsache ist, Du geniesst es.

 

3. Frei, nicht faul

Klar, kann man auch einen ganzen Tag faulenzen. Muss man aber nicht. Vor allem nicht 24 Stunden. Bewegung ist angesagt. Am besten draussen an der frischen Luft. Schnapp Dir Dein Velo oder die Laufschuhe. Mach Sport ohne Zeitdruck oder gehe einfach eine Runde spazieren. Aktiv sein befreit den Kopf und macht Platz für neue positive Gedanken und Ideen.

 

4. Freie Auswahl

Hast Du an einem Wochentag frei, dann ab zum Shoppen. Nichts macht mehr Spass als ein Geschäft fast für sich haben. Keine Termine, kein Gedränge in der Umkleidekabine, keine Schlange an der Kasse. Genug Zeit, einfach mal alles anzuprobieren und sich in Ruhe zu entscheiden.

 

5. Freestyle

Tanzen wirkt befreiend. Das ist ein Fakt und macht eine Menge Spass obendrauf. Heute bist Du der DJ. Hör Deine Lieblingssongs auf der Playlist und tanz los. Ob unter der Dusche, in der Küche oder unterwegs. Mit dem richtigen Soundtrack wird der Tag noch um einige Noten besser.

 

6. Leitung frei

Das Telefon für einen Tag auszuschalten klingt hart, ist aber sehr befreiend und gibt Dir die Möglichkeit, Dich mal ganz auf Dich selbst zu besinnen. Nicht erreichbar zu sein oder besser gesagt sein zu müssen, ist die grösste Freiheit, die wir uns selber geben können. Und es läuft ja nicht weg, sondern freut sich darauf, am nächsten Tag wieder von Dir gedrückt und geswipt zu werden.

 

7. Die Gedanken sind frei

Halt einfach mal kurz an, mach es Dir gemütlich und für fünf Minuten mal gar nichts. Augen zu, Kopf ausschalten, alle Gedanken aus dem Oberstübchen jagen und einfach mal nur auf Deinen Atem hören. Der Geist braucht nicht lange, um sich zu entspannen, man muss ihn nur mal lassen.

 

8. Hast Du heute auch frei?

Vor allem, wenn Du normalerweise ein eher stressiges Leben führst, bei dem nicht viel Zeit für Freunde und Familie bleibt, dann mach heute mal alles anders. Triff Menschen, die Dir gut tun und mit denen Du gerne ein Stück Freizeit verbringen möchtest. Denn geteilte Zeit ist doppelt so wertvoll.

 

9. Frei für Neues

Du wolltest schon immer mal einen Keramikkurs besuchen, Du warst noch immer nicht in der neuen It-Location, Du wolltest schon seit Wochen dieses irre Rezept ausprobieren? Heute ist der Tag. Heute ist Zeit, sich neu inspirieren zu lassen, Ideen zu spinnen und andere in die Tat umsetzen. Denn auch ein freier Tag kann sehr produktiv sein.

 

10. Freie Orte entdecken

Bereits für wenig Geld kann man einen Kurztrip machen. Einen Tagesausflug an einen unbekannten Ort und einfach mal Tapeten wechseln. Vielleicht gibt es ja eine Stadt in der Schweiz oder dem nahen Grenzgebiet, die Du schon immer mal sehen wolltest?